GreSec IT-Solutions

Warum Penetrationstests so wichtig sind …

EINE SICHERHEITSVERLETZUNG KANN ZU FINANZIELLEN VERLUSTEN UND EINER ENORMEN RUFSCHÄDIGUNG DES UNTERNEHMENS FÜHREN

23 % der Kleinunternehmen (bis zu 250 Mitarbeiter) wurden bereits Ziel eines Cyberangriffs, wobei fast die Hälfte angab, dass diese in den vorangegangenen 12 Monaten aufgetreten sind.

Studie des Better Business Bureau
ÜBER 50 % DER KLEINUNTERNEHMEN WAREN BEREITS EINER DATENSCHUTZVERLETZUNG ODER EINEM CYBERANGRIFF AUSGESETZT 60 % DER KLEINUNTERNEHMEN 
SIND NACH EINEM ANGRIFF INSOLVENT
CYBERANGRIFFE KOSTEN KLEINUNTERNEHMEN ZWISCHEN 80.000 UND 135.000 EURO

Ein Penetrationstest stellt die Simulation eines gezielten Angriffs auf Komponenten Ihrer IT-Infrastruktur dar. Grundlegendes Ziel ist es hierbei, IT-Schwachstellen aufzudecken und in der Folge den Zugriff von Dritten auf firmeninterne Daten rechtzeitig zu verhindern. Die Methoden und Werkzeuge, die sich dabei zunutze gemacht werden, entsprechen grundsätzlich denen, die auch bei Hackern Anwendung finden. Im Rahmen der Durchführung wird zwischen verschiedenen Formen des Penetrationstests sowie Intensitätsgrads der IT-Sicherheitsüberprüfung gewählt. Zwingend notwendig ist ein vorab geführtes Briefing-Gespräch zwischen auftraggebendem Unternehmen und GreSec, in dem der Testgegenstand spezifiziert sowiedie Rahmenbedingungen festgelegt werden. Nur so stellen Sie sicher, dass Ihre eigenen Erwartungen mit den generierten Ergebnissen Übereinstimmen.